--.-  -  -.-.
Presse-Information
und Pressearchiv:
 
Zur Information, bitte beachten: 
(Download-Center für Journalisten 
und Multiplikatoren, s.u.)
 
last update: 25.12.15
---  zZt keine Meldungen ---

Meldung Mai 2014: 


Bohrungen erfolgreich, unbekannten Höhlenraum entdeckt!

Die seit vielen Jahren gehegte Vermutung von Wissenschaftlern hat sich nach der ersten Bohrung bestätigt: Die Einhornhöhle bei Scharzfeld hat eine Fortsetzung.

Eine gewisse Anspannung lag über der Gruppe Wissenschaftler, während sich der Bohrer Meter um Meter ratternd in die Tiefe wühlte: „Jetzt wird es spannend“, zeigte sich Dr. Ralf Nielbock, Betriebs- und Grabungsleiter der Einhornhöhle, vorsichtig optimistisch, dass sich die Ergebnisse zahlreicher geophysikalischer Untersuchungen bestätigen. Zu dem Zeitpunkt hatte man die zehn Meter Marke erreicht.


Nahe der Blauen Grotte der Einhornhöhle bei Scharzfeld waren gestern zahlreiche Wissenschaftler zusammengekommen, um eine Bohrung mitzuerleben, die Aufschluss geben soll, ob das ohnehin weite und seit Jahrhunderten von Einhormsammlern und später dann Touristen aufgesuchte Höhlensystem hinter einer der Felswände weitergeht.

Messungen mit ganz unterschiedlichen Methoden hatten die Vermutung erhärtet, dass dort Höhlenräume zu finden sind, unberührt vielleicht seit Jahrtausenden, abgeschlossen von jeden neuzeitlichen menschlichen Aktivitäten und damit von besonderem Wert für die Forschung.

Das Projekt wird vom Höhlenbetrieber Gesellschaft Unicornu fossile e.V. umsetzt, Dr. Nielbock selbst forscht seit über 30 Jahren in der Höhle und hat den Verein vor 12 Jahren mit gegründet. Die Bohrungen hat ein im Kreis Osterode für die Gipsindustrie tätiges Unternehmen für Sprengtechnik sowie die Firma Rump & Salzmann bei Osterode-Ührde finanziert, dessen Werksleiter Uwe Schridde, Vorsitzender vom Verein Karstwanderweg, die Arbeiten gespannt verfolgte.

Plötzlich Jubel, der Bohrer traf, und darauf hatten alle gehofft, auf keinen Widerstand mehr: Geowissenschaftler Professor Georg Kaufmann von der Freien Uni Berlin und Dr. Heinz Gerd Röhling vom Landesamt für Bergbau, Energie und Geografie hatten allen Grund zur Freude, sahen sie doch ihre Vermutung bestätigt. Ein Höhlenraum in etwa elf Metern Tiefe. Und was für einer? Die Dimensionen brachte erst die Befahrung mit der Kamera ans Licht. Eine sichtbaren Spannweite von 20 Metern umfasst er mindestens, andere Bereiche konnten noch nicht ausgeleuchtet werden. Die Breite an dieser Stelle beträgt über 10 m.

Auf einem Bildschirm bewertete die Runde aus Geologen, Geophysikern und Höhlenforschern dann die ersten Aufnahmen aus der Tiefe und waren begeistert. Geborgen werden konnten erste Knochenteile eines Höhlenbären, das lässt auf weitere attraktive Funde hoffen und dokumentiert, dass die bislang bekannte Höhle mit dem neuen System in Verbindung stand. Höhlenbetreiber Dr. Ralf Nielbock fiel ein Stein vom Herzen, dass die Bohrung einen solchen Erfolg gebracht hat.

Höhle von weltweitem Rang


Einen weltweiten Rang bescheinigte Dr. Röhling der im Tertiär, also vor über 5 Millionen Jahren, entstandenen Einhornhöhle aufgrund ihrer besonderen Geologie: Im Dolomitgestein gelegen hatten Kohlensäureverwitterungen den Raum praktisch herausgeätzt.

FAKTEN


Die Einhornhöhle ist die größte Schauhöhle im Westteil des Harzes und wurde 2006 als Bestandteil der Zechsteinlandschaft im Südharz in die Liste der Nationalen Geotope aufgenommen.

1905 wurde die Höhle durch den Bau eines Eingangsstollens für Besucher zugänglich gemacht. 300 Meter der insgesamt knapp 700 m langen Höhle sind als Besucherhöhle erschlossen. Dienstags mit sonntags finden hier zwischen 11:00 und 17:00 Höhlenführungen statt.

Auch für die Entwicklung des Geotourismus könnte die Entdeckung der neuen Höhlenräume viele positive Effekte bringen, so Einschätzung des Betreibervereins. Man darf gespannt sein, was die Forschungen der nächsten Tage und Wochen bringen werden.


Kamera im Bohrloch Nr. 1, Blick auf den Bildschirm.
(Projektleiter Dr. Ralf Nielbock links, 
Reinhard Völker - Kameraequipment -  knieent, roter Pullover)
Blick in Bohrloch 2, 
 ca. 13 m untertage
Erster Blick auf den Monitor nach Antreffen eines Hohlraumes.
Kamera im 1. Bohrloch mit Blick auf LED-Lampe im 3. Bohrloch (Entfernung 8 m)
Blick auf Tropfsteine im 3. Bohrloch.
Hängende Decke im 1. Bohrloch.
Diagram der Georadarmessung mit Andeutung der neuen Höhle (100m - 135m)
Blick auf Tropfsteine und  Sinterfahnen.


Auswahl älterer Artikel:
Artikel aus 2010:
Kühlschrank Einhornhöhle  
 
Artikel aus 2010:
Beginn der Sommersaison 
 
Artikel aus 2009:
Die Einhornhöhle - eine kühle Erfrischung untertage an heißen Sommertagen
 
Artikel aus 2007:
Geotop Einhornhöhle bei Scharzfeld  jetzt  „ Geopark – Infozentrum “  
 
Artikel aus 2006:
Symposium "Neandertaler im Harz" an der Einhornhöhle
Kühlschrank Einhornhöhle - der im Sommer kälteste Punkt Norddeutschlands!
Südharzer Karstlandschaft mit Einhornhöhle ist nun „Nationaler Geotop“
Nieders. Umweltministerium gewährt Fördermittel für die Einhornhöhle

up


PresseResonanz (Auswahl):    Abfolge: Jahr/Monat/Datum

vor 2000: in Arbeit .....
 
2001:  20010401  20010924
2002:  20020907  20020912
2003:  20030113  20030225  20030304  20030308  20030310  20030314  20030329  20030402  200304hs  200304nh 
          200304ha  200304db  20030429  20030718  20030720  200307220030724  20030804  20030808  20030809 
          20031105  20030810  20030812  20030919  20030921  20030923  20031008  20031014  20031015  20031018 
          20031101
2004:  200401AL  20040320  20040327  20040331  20040403  20040511 200405bb  20040804   20040826  20040901
2005:  20050119  20050317  20050329  20050601  20050609  20050610  20050618  20050713  20050808  20050910 
          20050913  20050917  200501bL  200503bL   
2006:  20060130  20060210  20060213  20060302  20060403  20060415  20060510  20060518  20060607  20060607  
20060707  20060724  20060728  20060730  20060805  20060809  20060903  20060909  20060915  20060918    
20060925  20061011  200602hL  200604sk  200604bL  200610bL  200611dh  2006MNU  2006regjo
2007:  20070326  20070407  20070418  200705dh  20070616  20070814  20070905  20071229  in Arbeit
 
2008:  200801bL  in Arbeit......
2009: in Arbeit  ..... (wer hilft??)    
2010: in Arbeit  ..... (wer hilft??)
2011: in Arbeit  ..... (wer hilft??) 
2012/13/14/15: in Arbeit  ..... (wer hilft??)   

        Presse-Fotos:
Einhornhöhle-DownloadCenter

 

 

Wir sprechen Sie auch als Multiplikator an und bitten darum, 
diese Informationen an die Harzer, die Harzgäste 
und Touristen weiter zu geben.
 
An dieser Stelle lassen Sie uns noch kurz daran erinnern, dass der  Verein "Gesellschaft Unicornu fossile e.V." 
2002 ins Leben gerufen wurde, um den singulären Fundus Einhornhöhle der Öffentlichkeit als 
Bio-, Archäo- und Geotop  nahe zu bringen. Der Verein, rein durch Privatinitiative von einigen daran interessierten 
Bürgern und Fachwissenschaftlern gegründet und geführt, hat vorrangig das Ziel der geotouristischen 
Erschließung und  weiteren Erforschung der Einhornhöhle. 
Die Höhle und die Höhlenbaude befinden sich im Eigentum der Forstgenossenschaft Realgemeinde Scharzfeld 
und wurden zu diesen Zwecken angepachtet. Der Verein finanziert seine Arbeit mit eigenem finanziellen Risiko 
bislang nahezu ausschließlich aus Eintrittsgeldern und zumeist überwiegend kleineren  privaten Spenden. 
Aus diesem Grund sind wir auf mitunter neue Wege der Werbung und Präsentation angewiesen.
 
Wir bedanken uns  auf diesem Wege auch bei unseren Werbepartnern 
und Multiplikatoren für die Unterstützung während der letzten Jahre.
Ohne Sie wäre manches nicht möglich gewesen!

Herzliche Grüße und Glückauf,

Dr. Ralf Nielbock

TEAM EINHORNHÖHLE

Weitere Informationen:

Gesellschaft Unicornu fossile e.V.
Geschäftsstelle Einhornhöhle
Dipl.-Geologe Dr. Ralf Nielbock
Im Strange 12
37520 Osterode am Harz
Tel. 05522/315 93-85, Fax 315 93-86

home

   up