Besuch der Einhornhöhle in Scharzfeld - 

Viola von Cramon (MdB) und Kreistagsabgeordnete der Grünen informierten sich bei "Höhlenchef" Dr. Ralf Nielbock

 

 

 

 

 

 

Viola von Cramon an der Einhornhöhle

Vor der Einhornhöhle: Dr. Raf Nielbock, Raymond Rordorf, Viola von Cramon, Andrea Nielbock und Dr. Reiner Schenk

Die Einhornhöhle braucht öffentliche Unterstützung 
- Grüne Bundestagsabgeordnete zum Informationsbesuch in Scharzfeld

Viola von Cramon, Bundestagsabgeordnete der Grünen im Wahlkreis Osterode, hat sich gemeinsam mit den Grünen Kreistagsabgeordneten Raymond Rordorf und Dr. Reiner Schenk vor Ort über die Angebote der Einhornhöhle in Scharzfeld berichten lassen. Im Rahmen einer Ausstellungs- und Höhlenführung durch den Betriebs- und Forschungsleiter Dr. Ralf Nielbock (Gesellschaft Unicornu fossile e.V. - GUf) haben sich die Abgeordneten einerseits von der herausragende Bedeutung der Einhornhöhle überzeugen können und sich andererseits auch über die schwierige Aufrechterhaltung dieses touristisch und archäologisch wichtigen Angebotes im Landkreis berichten lassen müssen.

Viola von Cramon an der Einhornhöhle / Museum


Dr. Ralf Nielbock wies darauf hin, dass der Verein GUf, als alleiniger Träger und Pächter der Höhle, nunmehr an das Ende der Machbarkeit anlangen könnte. Obwohl die Höhle ausgewiesenes Natur- und Kulturdenkmal sei, Mitglied im Geopark Harz, erstes Geopark-Infozentrum und seit 2007 Nationaler Geotop, müsse die Einrichtung ohne verlässliche öffentliche Förderung auskommen. Dies mache jede Saison zum finanziellen Seiltanz und lasse wichtige archäologische und touristische Potenziale ungenutzt. Immerhin sei, so Nielbock, die Einhornhöhle europaweit die einzige nicht ausgegrabene Neandertaler-Höhle. Diesbezüglich ließen sich herausragende touristische Highlights entwickeln, wie zum Beispiel eine permanente Live-Grabung.

 

Viola von Cramon in der Einhornhöhle

Sichtlich beeindruckt aber auch erstaunt über das brach liegende Potential im Landkreis Osterode zeigten sich die Bundestagsabgeordnete Viola von Cramon und der stellvertretende Landrat Raymond Rordorf. Nach ihrer gleichlautenden Einschätzung gehöre die Einhornhöhle klar zu den touristischen Leuchttürmen im Landkreis, die mit öffentlicher Unterstützung zu entwickeln seien. "Das öffentliche Interesse liegt auf der Hand und die Vorarbeiten des Vereins vor allem durch Andrea und Ralf Nielbock, unterstützt einzig von einem ehrenamtlichen Vorstand,  sind so beispielhaft, dass es hier einfach weiter gehen muss, ich versuche das zu unterstützen", so Viola von Cramon zum Abschluss. Raymond Rordorf will das Thema auch bei den Fusionsverhandlungen vorbringen, "ich ärgere mich, dass mir das im Eckpunktepapier noch nicht aufgestoßen ist, dass dort nur die "großen" Leuchttürme vorkommen".

 

  Viola von Cramon an der Einhornhöhle Viola von Cramon an der Einhornhöhle
Viola von Cramon an der Einhornhöhle / Museum Viola von Cramon an der Einhornhöhle / Museum, 
   im Gespräch mit Dr. Ralf Nielbock
Viola von Cramon in der Einhornhöhle Viola von Cramon an der Einhornhöhle
 

Alle Fotos (C) David Star

HOME

UP